August
01. - 31.
Termine fr Online Sitzung
31.
Krumbach - Aufstellungen
September
02. - 30.
Termine fr Online Sitzung
06. - 08.
Lneburg - Aufstellungen
13. - 15.
Krumbach - Beginn Ausbildung Block 1, 5 Module
Oktober
01. - 31.
Termine fr Online Sitzung
04. - 06.
Lneburg - Beginn Ausbildung Block 1, 5 Module
 

Trauma_beherzt-leben.com Helmut Laber © Ute Spingler

 

Selbstfindung nach Trauma

 

Selbstfindungs-Trauma-Aufstellungen

 

 

  

"Nicht was wir erlebt und erfahren haben
beeinflusst unser Leben -

sondern wie wir darauf reagiert haben und reagieren!"

 

 

Selbstfindungs-Trauma-Aufstellungen bieten einen geschützten Rahmen, in dem erlebte Traumata, sowohl bewusste wie auch vergessene, ohne Gefahr der Retraumatisierung, auf behutsame Weise erinnert und abgeschlossen werden können.

 

In traumatischen Situationen erfolgte Überlebensmechanismen, die unbewusst auch im weiteren Leben aktiv bleiben, können damit beendet werden. 

 

Dabei wirkt eine Abgrenzung zum vergangenen Trauma öffnend und schutzgebend zugleich. Dies führt zu erlebbarer, spontaner Entspannung im Körper. Damit können jene Gehirnareale, die bisher im Trauma-Reaktionsmodus aktiv waren, einen Verarbeitungsmodus erlauben. Alte traumatische Erfahrungen können abgeschlossen werden.

 

Dabei spielt nicht das Wiedererleben der alten Ereignisse eine wichtige Rolle, sondern die Wiedererlangung der verlorenen Verbindung zu sich selbst. Freier Fluss von Emotionen und gesunden Schutzreflexen sorgen im Körper für Neustrukturierung im Gehirn.

 

Selbstfindungs-Trauma-Aufstellungen führen zu Befreiung und Integration des im Trauma gebundenen eigenen Wesenskerns. Ein sehr sanfter und hochwirksamer Weg um alte Blockierungen zu lösen und in einen gesunden Lebensfluss mit neuen Freiräumen zu gelangen.

 

 

 

Was ist ein Trauma?

 

  • Ein Trauma ist jede Erfahrung, welche die normalen Bewältigungsmechanismen eines Menschen überfordert und überwältigt.  
  • Im Trauma erstarren die natürlichen Impuls- und Schutzreflexe, Körperwahrnehmungen und Zugang zu den Emotionen gehen verloren oder werden vom Traumageschehen beherrscht. Erinnerungen werden abgespalten. Unterschwellig bleiben Kampf- und Fluchtmodus aktiv. Innerer Stress wird zum ständigen Begleiter. 

 

 

Wann wird Erlebtes zum Trauma?

 

  • Die Schwelle, ab wann normale Bewältigungsmechanismen versagen, ist sehr unterschiedlich und von Alter und Entwicklung abhängig.
  • Für Babys und Kleinkinder sind dies mitunter Situationen, die Erwachsenen als Bagatelle erscheinen. (Bsp. langes Schreien ohne Erhalt von Hilfe.)
  • Je früher ein Trauma erlebt wird, umso nachhaltiger wirkt es in das Erwachsenenleben hinein.
  • Viele Lebensjahrzehnte kann ein Mensch in einem einschränkenden Trauma-Abwehr-Mechanismus funktionieren. Zu gegebener Zeit weist das Leben über - sich wiederholende belastende Lebensumstände und körperliche oder psychische Erkrankung, Erschöpfung und Burnout - darauf hin.
  • Selbst Traumata an die man sich erinnert, können von Überlebensmechanismen behindert werden zu heilen.

 

 

Reaktivierung vergangener Traumata

  • Trauma-Reaktionen können in aktuellen Lebenssituationen spontan reaktiviert werden und hinderlich wirken.
  • Dabei muss man sich nicht in unmittelbarer Gefahr befinden.
  • Kleinste Ähnlichkeiten zur einstigen Traumasituation reichen aus, bspw. ein Geruch, ein Wort, eine Geste u.v.a..
  • Der Körper reagiert dann auf alte, verinnerlichte Traumata. Die Reaktionen passen aber nicht zu aktuellen Lebenssituation.

 

 

Unterschiedliche Traumata

Selbst erlittenes Trauma

  • Erlebte Situationen, in denen man selbst in Gefahr war oder ist, die nicht rational und emotional bewältigt werden konnten oder aktuell nicht bewältigt werden können. 

 

Stellvertretende Traumatisierung

  • Hier reicht schon aus, nur Zeuge eines Autounfalls zu sein - sich die Geschichten Überlebender einer Katastrophe anzuhören - schreckliche Ereignisse im Fernsehen anzuschauen - als Kind Gewalttaten unter anderen Personen mitzuerleben.
  • Stellvertretende Traumatisierung entsteht oft in Familen, wo Kinder unbewusst die Traumata ihrer Eltern spüren und darauf selbst traumatisiert reagieren.

 

Erschöpfung durch Mitleiden mit anderen 

  • Weil es anderen schlecht geht, werden die eigenen Emotionen unterdrückt und damit nicht anerkannt. 
  • V.a. ein Mitleiden mit leidenden Eltern oder wichtigen Bezugspersonen der Kindheit wirkt dabei sehr einschränkend.

 

Mitgebrachte Traumata aus früheren Verkörperungen der Seele

  • Nicht verarbeitete Traumata aus früheren Leben bringen wir als Rucksack mit in diese Inkarnation damit sie heilen können.
  • Im Verlauf des Lebens werden diese Mitbringsel aktiviert indem ähnliches erlebt wird.
  • Eltern und Familiensystem bieten hierfür das entsprechende Resonanzfeld.

 

Arten von Trauma

Hauptsächlich wirken langanhaltend folgende 4 Arten von Trauma

 

Existenztrauma

  • ist verbunden mit Umständen in denen das eigene Überleben existentiell gefährdet ist. 
  • Misshandlung, Gewalterfahrung, Nahtoderlebnisse, beinahes Ersticken, Unfälle, Ohnmacht, ....

 


Verlusttrauma

  • nach Trennung oder Tod einer geliebten oder wichtigen Bezugsperson, Verlust eines Zwillingsgeschwisters im Mutterleib (völlig unbewusst und in allen Körperzellen gespeichert), Verlust der Heimat, Verlust der Gesundheit oder Erwerbsfähigkeit, aber auch schon der Verlust von emotionaler Bindung zu kindlichen Bezugspersonen, die einen Verlust nicht verarbeiten konnten, .... 

 


Bindungstrauma

  • wenn eine Halt- und Schutzgebende Bindung zur eigenen Mutter nicht aufgebaut werden konnte.
  • aber auch durch Misshandlungen, Gewalt, sex. Missbrauch durch Bindungspersonen oder fehlenden Schutz von diesen.

 


Mehrgenerationales Trauma

  • Trauma des gesamten Bindungssystems – wie Gewalt, sex. Missbrauch durch oder fehlender Schutz von Bindungspersonen über Generationen hinweg, Krieg, Vertreibung, Völkermord ....
  • Es scheint so, als würde nicht verarbeitetes Trauma in den Generationen an folgende Generationen weitergereicht, die dann an Symptomen leiden die sie nicht zuordnen können.

 

 

Traumafolgen

 

Erlebtes und nicht verarbeitetes Trauma kann sowohl bei Personen die Trauma erlebt haben, wie auch bei nachfolgenden Generationen folgende Auswirkungen haben:

  • intensive aggressive Kräfte, die für Kampf- oder Flucht bereitgestellt werden, können nicht in Bewegung umgesetzt werden, sondern erstarren
  • Trauma-Energien werden eingefroren und im Nervensystem und Muskulatur des Körpers gespeichert
  • Blockieren des Gehirnareals in dem Erfahrungen verarbeitet und abgespeichert werden können
  • Verlust der Verbindung zum eigenen Körper - man spürt den Körper nicht mehr und geht auf eine andere Ebene und spürt damit die Gefahr nicht mehr
  • Kontrollmechanismen bleiben aufrecht erhalten, die im Trauma das Überleben sicherten
  • Verlust der Fähigkeit, angeborene natürliche Schutzreflexe auf gesunde Weise auszuagieren
  • Verlust des eigenen Identitätsraumes in dem man sich beheimatet fühlt
  • Verlust von Verbindung zum eigenen, gesunden und handlungsfähigen Selbst-Anteil
  • Verlust von Verbindung zum Kindlich-Emotionalen Selbst-Ausdrucks
  • Vermischung von Fremdem und Eigenem
  • Verinnerlichung von Täterenergien in der eigenen Psyche
  • Identifikation mit Überzeugungen anderer, bspw. eines Täters
  • unbewusstes Festhalten des Traumas  
  • Abbildung fremder Traumata in der eigenen Psyche
  • Beheimatung früh verlorener Bindungspersonen im eigenen Identitätsraum bei Verlusttrauma

 

 

Trauma in Selbstfindungs-Aufstellungen

 

  • In Aufstellungen zeigen sich verborgene, alte Traumata, indem Blockierungen erforscht werden, die einen freien Umgang mit den Herausforderungen des Lebens behindern.
  • Durch schützende Abgrenzung tauchen diese Erinnerungen auf, ohne in eine emotionale Übererregung und den Verlust von Selbstregulation zu kommen.
  • Dabei tauchen neben eigenen Erlebnissen, vielfach übernommene Traumata der Eltern oder wichtiger Bezugspersonen der Kindheit auf.
  • Mitgebrachte Traumata können an ihrem Ursprung erkannt und beendet werden.
  • Auf Loslassen und Abgeben übernommener oder festgehaltener Energien, reagiert das eigene Körpersystem mit Entlastung und Entspannung.
  • Verbindung zum eigenen Körper wird stärkend und erdend erlebt und setzt neuen und fürsorgenden Bezug zum eigenen Körper in Gang.
  • Verbindung zu den eigenen Selbst-Anteilen öffnet bisher verschlossene Türen zum eigenen und authentischen Selbstausdruck und natürlicher Lebensfreude.
  • Körperübungen, die neuronales Zittern zum Entladen des Nervensystems unterstützen, werden gegebenenfalls empfohlen. 

 


  

Mehrgenerationale Traumata

 

In Selbstfindungs-Trauma-Aufstellungen wird oft sichtbar, dass Menschen nicht nur eigene Traumata, sondern auch die Traumata wichtiger Bezugspersonen der Kindheit in sich tragen. Dazu zählen vor allem Eltern und Großeltern.

 

Es scheint so, als wäre deren Trauma die Verbindung zu ihnen, welche die tiefe unbewusste Loyalität auf ungesunde Weise ausdrückt. Dies kann bei Nachfolgenden Generationen zu unerklärlichen Reaktionen und Überzeugungen führen, bis hin zur unbewussten Übernahme körperlicher Einschränkungen. 

 

Über Selbstfindungs-Trauma-Aufstellungen können auch übernommene Traumata erkannt und wirksam losgelassen werden.

 

Mitgebrachte Traumata können ihre Wirkung auf das jetzige Leben verlieren.

 

 

 

 


 

Helmut Laber
Praxis für Selbstfindung und beherztes Leben 
Persönlich - Online- und Telefon Therapie

Schnell erreichbar von Augsburg, Günzburg, Ulm, Memmingen, Mindelheim und Landsberg - Zentral erreichbar von München, Nürnberg, Stuttgart, Lindau und Kempten - Seminare in Krumbach, München, Allgäu und Lüneburg.

Praxis: Erwin-Bosch-Ring 54, 86381 Krumbach (Schwaben) Kreis Günzburg

zurück zum Anfang